kiss
content show

FAQ

Fragen, Antworten & Anregungen

Was ist eine Selbsthilfegruppe?
In Selbsthilfegruppen kommen Menschen zusammen, die ähnliche Probleme, Krankheiten oder Behinderungen haben und Hilfe suchen. Durch gegenseitige Unterstützung erhalten viele Menschen die Motivation und den Mut, die eigenen Probleme anzugehen und zu  lösen. Selbsthilfegruppen gibt es für Betroffene, für deren Familien und Angehörige. Hier können Sie Erfahrungen austauschen und nützliche Informationen erhalten. Selbsthilfegruppen werden meist ehrenamtlich von engagierten Betroffenen geleitet.


Wo gibt es Selbsthilfegruppen?
Im Saarland gibt es ca. 720 Selbsthilfegruppen, die Sie über die Stichwortsuche auf unserer Homepage finden. Falls Sie Ihr Thema nicht finden, sprechen Sie uns an. Vielleicht gibt es bereits Interessierte für einen Austausch, oder eine Gruppengründung steht kurz bevor. Vielleicht können wir Sie auch ermutigen, selbst eine Gruppe zu gründen? Auf alle Fälle können wir Ihnen weiterführende Kontakte im gesamten Bundesgebiet vermitteln.


Wie läuft das Treffen in einer Selbsthilfegruppe ab?
Jede Gruppe gestaltet ihre Treffen individuell und in eigener Verantwortung. Eine Selbsthilfegruppe lebt von dem, was die Einzelnen einbringen und wie sie sich engagieren. Regelmäßige Teilnahme z.B. ist eine wichtige Voraussetzung für eine vertrauensvolle Atmosphäre, in der alle Mitglieder offen über ihre Probleme und Erfahrungen sprechen können.
Selbsthilfegruppe heißt, sich auseinandersetzen mit der eigenen Person und mit anderen, an die Bewältigung einer schwierigen Lebenssituation herangehen, heißt Arbeit für sich, oft auch für andere, im Kreis von gleichgestellten Betroffenen.
Selbsthilfegruppe heißt aber auch lachen und es sich gut gehen lassen - trotzdem.


Muss man in Selbsthilfegruppen festes Mitglied werden?
Nein. Aber für den intensiven, vertrauensvollen Austausch innerhalb der Gruppe ist es besser, wenn jeder regelmäßig an den Treffen teilnimmt.


Was kostet die Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe?
Die Teilnahme ist kostenlos.


Habe ich Verpflichtungen durch den Besuch einer Selbsthilfegruppe?
Nein. Aber man sollte sich entsprechend der vorher getroffenen Vereinbarungen, zum Beispiel bei Nichterscheinen  abmelden oder die Mitglieder über einen geplanten Austritt informieren.


Wie viele Menschen sind in einer Selbsthilfegruppe?
Die Gruppengröße ist unterschiedlich und liegt in der Regel zwischen drei und zwanzig Personen.


Wie oft Treffen sich Selbsthilfegruppen?
Die Gruppen entscheiden selbst, wie oft sie sich treffen.  Einige treffen sich wöchentlich, andere alle zwei Wochen, monatlich oder nach Absprache.


Wie lange dauert ein Treffen?
Ein Treffen dauert in der Regel zwischen eineinhalb und zwei Stunden, aber es gibt hier keine Vorschriften.


Wo finden die Treffen statt?
Die Treffen finden in verschiedenen Räumlichkeiten statt, die oft von öffentlichen Organisationen und Institutionen kostenlos zur Verfügung gestellt werden. In Saarbrücken bietet die KISS kostenlose Räumlichkeiten in der Futterstraße an.


Wer leitet eine Selbsthilfegruppe?
Nach dem Verständnis  wird eine Selbsthilfegruppe von Betroffenen eigenständig organisiert und geleitet. Fachleute wie Ärzte oder Therapeuten werden manchmal als Referenten für Vorträge gewonnen. Es findet keine ärztliche oder therapeutische Versorgung in der Gruppe statt. Sie kann aber eine Therapie oder einen Krankheitsverlauf positiv unterstützen.


Wird alles, was man in einer Gruppe erzählt, vertraulich behandelt?
Ja. Dies ist eine der Grundregeln des Austausches in Selbsthilfegruppen. Aus diesem Grund wird die Identität bzw. die Teilnahme einzelner Mitglieder an Treffen nicht an Außenstehende weitergegeben. Es gibt auch keine Teilnehmerlisten und die Mitglieder sprechen sich in der Regel mit Vornamen an.